GRUPEL
FAQ’S

Welche Bedeutung hat der Leistungsfaktor bei einem Stromerzeuger?

Entdecken Sie die verschiedenen Arten von Leistung kW, kVA, kVAr und ihre Beziehung zum Leistungsfaktor (Kosinus von Fi (φ)).

Um sie zu verstehen, werden wir zunächst die verschiedenen Arten von Leistung erkunden, wobei kW (Kilowatt - Wirkleistung), kVAr (Kilovoltampere - Blindleistung) und kVA (Kilovoltampere - Scheinleistung) elektrische Leistungsmessungen sind.

kW ist die Leistung, die Arbeit erzeugt, kVAr ist die verbrauchte Leistung, die die elektromagnetischen Felder der induktiven Lasten (Motoren, Umrichter, Vorschaltgeräte für Entladungslampen, Induktionsöfen) erzeugt und aufrechterhält, und kVA ist das Produkt zwischen einer Spannung (V) und einem Strom (I), ohne Bezug auf den Phasenwinkel.

 

Die mathematische Beziehung zwischen kVA und kW ist die folgende:

GRUPEL
In diesem Fall ist 0,8 der Wert, der typischerweise für den Leistungsfaktor von Dreiphasen-Aggregaten gilt.

Tatsächlich ist dieser Wert nur bekannt, wenn man die Anlage misst, denn wenn die Lasten, die das Aggregat versorgen muss, im Wesentlichen ohmsch sind (Glühlampen, Bügeleisen, Ölerhitzer u. a.), gilt der Wert kW≈kVA. Wenn wir jedoch induktive Lasten versorgen müssen, können wir Leistungsfaktorwerte nahe 0,8 haben. In einigen Fällen müssen wir Geräte einsetzen, um den Leistungsfaktor auf akzeptable Werte zwischen 0,8 und 1 zu korrigieren.

Der Leistungsfaktor ist ein Indikator für die Energieeffizienz. Liegt er nahe bei 1, ist er gleichbedeutend mit einer effizienteren Anlage, da weniger Blindenergie (die keine Arbeit erzeugt) im Stromkreis zirkuliert. Ein niedriger Wert bedeutet, dass die Energieeffizienz gering ist.

Entdecken Sie die Vorteile der Wahl eines Drehstromaggregates!